News 2020

VGP um Bildstock/Überherrn

10./11.10.2020

 

Die Verbandsgebrauchsprüfung unserer Landesgruppe fand auch in diesem Jahr wieder am 2. Oktoberwochenende (10. & 11.10.2020) rund um Bildstock/Überherrn in den Revieren, Langenkopf, Schiffweiler und Altforweiler statt. 

Die äußeren Bedingungen waren mit leicht wechselhaften Wetter, 9 - 13 ° und feuchtem Boden für die Hunde sehr gut und für die Richter und Hundeführer angenehm. Gemeldet wurden insgesamt 10 Gespanne. Alle gemeldeten Hunde erschienen und traten zur Prüfung an. Insgesamt konnten 9 Hunde die Verbandsgebrauchsprüfung bestehen.

 

Wir hatten in diesem Jahr sehr gut abgeführte Hunde. Den Gespannen gelang es Ihre Leistungen auf den Punkt abzurufen. Die Preise verteilten sich wie folgt:

 

5 Hunde             I. Preis

2 Hunde             II. Preis

2 Hunde             III. Preis

 

Fast schon traditionell, wurde am Samstagmorgen nach der offenen Richterbesprechung und Begrüßung durch unsere Landesgruppenvorsitzende Frau Colling mit dem Fuchshindernis im Revier Langenkopf begonnen. Vor dort aus verteilten sich die Richtergruppen im Revier um die Fachbereiche I. Waldarbeit, II. Wasserarbeit sowie Teile der Fachbereiche III. Feldarbeit und IV Gehorsam zu absolvieren. Leider schied einer der Hunde auf der Kaninchenschleppe aus und konnte nicht an der weitern Prüfung teilnehmen. Am Ende des 1. Prüfungstages lagen also noch 9 von 10 Gespannen im Rennen. Im Anschluss an den anstrengenden Prüfungstag, konnten sich Hundeführer, Richter, Revierführer und Helfer noch im Schäferhundevereinsheim Bildstock einfinden und noch etwas austauschen, natürlich unter Einhaltung der derzeit geltenden Hygiene- und Coronavorschriften.

Am Sonntagmorgen wechselte die Prüfungsgesellschaft in die Reviere rund um Altforweiler. Nach der Begrü´ßung im Hotel Häsfeld, ging es in die jeweiligen Feldreviere um die noch verbleibenden Fächer abzuarbeiten. Dies gelang, aufgrund des guten Niederwildbesatzes, größtenteils noch am Vormittag.

Nach dem Eintreffen der letzten Gruppe und der Erfassung der Ergebnisse stand der Suchensieger fest. Atos vom Dragonersgrund konnte mit seinem Führer Marius Schuhn die VGP mit 341 Punkten im I. Preis als Bringselverweiser bestehen. Die Preisverteilung fand aufgrund der aktuellen Bestimmungen, unter Wahrung der entsprechenden Mindestabstände im Aussengelände des Hotels statt. Wir wünschen an dieser Stelle noch einmal allen Gespannen ein kräftiges Waidmannsheil zur bestandenen VGP, viel Anlauf und Waidmannsheil für die kommenden Jagden.

Last but not least möchten wir uns ganz besonders bei den Revierführern, Richtern, Helfern und auch bei den Hundeführern für das große Engagement, die Hilfe und das stets freundliche und höfliche Miteinander bedanken. Ohne all dies wäre solch eine harmonische Veranstaltung nicht möglich gewesen.

 

Sabine Beimbauer

HZP 2020 in der Landesgruppe

Rheinland - Pfalz/Saarland

 

Die Idee war irgendwie beim Plaudern am Telefon entstanden, und als Brigitte Collings Einladung zur HZP mit Form- und Haarbewertung wie Wesenstest in Ihrer Landesgruppe Rheinland - Pfalz/Saarland eintraf, habe ich mich riesig gefreut und zugesagt.

Der Weg aus Norddeutschland ins Saarland bedeute ja doch eine längere Anreise, aber ich war gespannt auf das Kennenlernen einer für mich unbekannten Gegend wie unbekannter Reviere- und auf die Stimmung in einer anderen Landesgruppe.

 

So ging die Reise in der Prüfungswochenende am Freitag, 11.09.2020, bei schönstem Wetter los, und Sonne und Wärme haben uns an beiden Prüfungstagen begleitet. So konnte auch das "administrative Prüfungsgeschehen" im Freien erfolgen.

Die Prüfung fand am Samstag, 12.09.2020, und am Sonntag, 13.09.2020, in verschiedenen Revieren um Überherrn im Saarland statt, die Wasserprüfung war an beiden Tagen in Puttelange - aux - Lacs im nahen Frankreich.

Für diese HZP waren 18 Hunde gemeldet worden: sieben Weimaraner, fünf Deutsch Drahthaar, drei Kleine Münsterländer, zwei Deutsch Kurzhaar und ein Ungarischer Vorstehhund. Pro Tag wurden neun Hunde in jeweils drei Dreiergruppen geprüft. Diese Einteilung macht schon die unter Berücksichtigung der Corona-Regeln sehr gut überlegte und exakte Planung der Landesgruppenvorsitzenden, Brigitte Colling, deutlich, und beide Tage verliefen reibungslos.

Die Revierführer "meiner" Gruppe brachten uns an beiden Prüfungstagen zielgerichet in Bereiche, in denen die Hunde an Wild kommen und Vorstehen zeigen konnten und präsentierten uns dann sehr großzügige Flächen für die Suchen und die Haar- wie Federwildschleppen. Ein tolles Prüfungsrevier!

Auch das Wasserrevier ist sehr beeindruckend! Wie der Name "aux - Lacs" schon sagt, gibt es in diesem Gelände/Gebiet mehrere Teiche unterschiedlicher Größe, zwei davon waren für diese HZP das Prüfungsgewässer. An dem einen wurde die Schußfetigkeit der Hunde bei der Wasserarbeit geprüft, an einem anderen das Verlorensuchen wie das Stöbern mit Ente.

Verantwortliche Person am Wasser war Theo Kreutzer. Als Obmann achtete er auf die Einhaltung der Prüfungsbestimmungen und sorgte für gleiche Prüfungsvoraussetzungen für alle Hunde. Werne Thom, im Besitz eines französischen Jagdscheines, war an beiden Tagen für das Schießen am Wasser zuständig.

 

Jeder Hundeführer bereitet seinen Hund sicherlich optimal auf eine Prüfung vor, aber Suchenglück und Suchenpech liegen manchmal dicht nebeneinander. So haben von den 18 Hunden am ersten Prüfungstag zwei das Ziel nicht erreicht, am zweiten Prüfungstag vier.

Zwölf Hunde haben diese HZP mit einem Punktespektrum von 139 bis 193 Punkten (dreimal) erfolgreich abgelegt 

 

Am zweiten Tag fand dann nach Abschluss der HZP - Prüfungsfächer die Form- und Haarwertbeurteilung mit Wesenstest statt. Ein passender Bereich im Gebiet de Wasserprüfungsgeländes war hierfür vorbereitet worden. Für diesen Teil des Prüfungswochenendes war Anneliese Hillesheim, die auch zuvor schon an den beiden Tage als Verbandsrichterin auf der HZP im Einsatz war, zuständig. Unterstützung hatte Anneliese Hillesheim durch Werner Thom, der in seiner sehr souveränen Art bei der Feststellung der Wesensfestigkeit am Wild/Gegenstand im Einsatz war. 

 

Beide Prüfungstage endeten am Ausgangspunkt der Prüfung, dem Gasthaus "Zum schönen Zweig" in Überherrn,. Wie schon gesagt, hat das Wetter bei dieser HZP ausgesprochen gut mitgespielt, uns so konnte Brigitte Colling auf der großzügigen Terrasse des Suchenlokals unter freiem Himmel an beiden Tagen den Hundeführern die Papiere überreichen und die Arbeit der erfolgreichen Hunde würdigen und den anderen Mut zur Weiterarbeit und zu einem zweiten Anlauf machen.

 

Liebe Brigitte,

 

Du hattest mich um ein paar Zeilen/einen kleinen Bericht zu Eurer HZP gebeten. Gerne bin ich Deiner Bitte nachgekommen. Persönliches hat in einem Bericht natürlich nichts zu suchen, mal abgesehen von den paar Worten am Beginn, aber jetzt abschließend möchte ich doch gerne sagen, dass es für mich eine sehr beeindruckende Prüfung war mit guten Hunden und netten Menschen in einer großartigen Landschaft ... und das Ganze bei bestem Wetter!

Ich habe die weite Anreise nicht bereut!

 

Jutta Harbecke


Bringtreue in Bildstock

Nach vielen regenassen Tagen der vergangenen Woche zeigte das Wetter, dass es auch "trocken kann", begleitend von zarten Andeutungen des bevorstehenden Frühling.

Als alles Rahmenbedingungen für eine erfolgversprechende BTR, die auch in diesem Jahr im Forstrevier "Langenkopf" in Neunkirchen/Heinitz stattfand. Suchenlokal war die Fischerhütte des ASV Heinitz am "Blauen und Grünen Weiher". Danke hierfür an den ASV. 

Der anstehenden Prüfung wollten sich in diesem Jahr vier Gespanne stellen, wobei letztlich drei antraten, zwei Weimaraner und eine Deutsch Drahthaarhündin. Leider musste dieses Mal ein Weimaranerrüde den besonderen Anforderungen der BTR Tribut zollen. Die beiden anderen Hunde, Paul II vom Forst (F. Monika Pukallus) und Ines vom Volkenbach (F. Coroline Herrestahl) brachten die Füchse ordnungsgemäß zurück. Unsere Gratulation gilt den ALLEN angetretenen Gespannen, unser Dank, dem Revierführer LG - Mitglied Werner Thom (auch für die Verköstigung aller Anwesenden) und allen die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.